MENU Schliessen

filmo zum Siebten

Medienmitteilung filmo / jbi
13. Oktober 2020

«Züri brännt» von 1980 © filmo

Die neue Staffel bietet zehn Schweizer Filmklassiker aus 75 Jahren, liefert mit neuen Featurettes Hintergründe zum Schweizer Film und lanciert die Zusammenarbeit mit der neuen Plattform EYELET.

Auch die 7. filmo-Staffel lädt ein, Schweizer Filme neu zu entdecken und macht zehn Klassiker des einheimischen Spiel- und Dokumentarfilmschaffens im digitalen Raum breit zugänglich. Meilensteine wie «Die Käserei in der Vehfreude» oder «Jonas qui aura 25 ans en l’an 2000» wurden von filmo komplett neu digitalisiert, «Züri brännt», «Hécate» oder «Cerchiamo per subito operai, offriamo...» wurden remastered. Die 7. Staffel ist nun auf zahlreichen Schweizer VoD-Portalen verfügbar. Zudem lanciert filmo eine neue Partnerschaft mit dem Streaming-Hub EYELET und baut das redaktionelle Bonusmaterial mit Featurettes zu den bisherigen Veröffentlichungen weiter aus.

Vor 40 Jahren stand Zürich in Flammen. Mit «Züri brännt» schuf der Videoladen 1980 das filmische Pamphlet zu den Jugendunruhen und zu einer politisch engagierten Generation, deren Forderungen, Träume und Utopien auch in anderen Filmen der siebten filmo-Staffel anklingen, so in «Dani, Michi, Renato & Max» (Richard Dindo, 1987) oder «Jonas qui aura 25 ans en l’an 2000» (Alain Tanner, 1976). «Die Käserei in der Vehfreude» (Franz Schnyder, 1958) und «Ur-Musig» (Cyrill Schläpfer, 1993) entfalten ihren filmischen Sog in urtümlichen Schweizer Landschaften, während «La Dentellière» (Claude Goretta, 1977) oder «Hécate» (Daniel Schmid, 1982) die Liebe auf den Prüfstand stellen. In «Die Vogelpredigt oder Das Schreien der Mönche» von Clemens Klopfenstein (2005) geht es um das ganz grosse Kino. Um die vielen Gesichter von Arbeit, Zuflucht und Heimat drehen sich schliesslich «Cerchiamo per subito operai, offriamo...» (Villi Hermann, 1974) und das oscargekrönte Kriegsdrama «Marie-Louise» von Leopold Lindtberg und Franz Schnyder aus dem Jahre 1944. 

Weitere Neuigkeiten sind auf der Website von filmo zu finden. 

Original ist immer besser als synchronisiert

Pressemitteilung Pathé Suisse SA / jbi
07 Oktober 2020

Sparmassnahmen bei SRF

Pressemitteilung SRF / jbi
07 Oktober 2020

Das ZFF bringt die Lust auf Kino zurück

Medienmitteilung ZFF / jbi
05 Oktober 2020

Interessieren Sie sich für den Schweizer Film?

Abonnieren Sie!

Tarife