MENU Schliessen

Filmförderung


13.12.2019

Zürcher Filmstiftung: Förderentscheide zu Dokumentarfilmprojekten


An der vierten Sitzung 2019 der Fachkommission Nonfiction wurden 11 Herstellungen, 9 Entwicklungen und 1 Nachfinanzierung eingereicht.

Folgende Projekte werden mit einem Förderbeitrag unterstützt:

 

Herstellungsbeitrag Kurzdokfilm

 

#EgoShooter, CHF 35’000
Autor/Regie: Nikola Ilic
Produktion: HOOK Film & Kulturproduktion GmbH

Auf Instagram ist Jorge eine Kampfmaschine. Der 36-jährige Muskelprotz prahlt im Netz mit seinen «Heldentaten» und posiert mit Waffen, die ihm nicht grosskalibrig genug sein können. Der Kurzfilm #EgoShooter wirft die Frage auf, was es für unsere Gesellschaft bedeutet, wenn inszenierte Kriegsbilder zum Konsumgut werden. Und Menschen wie Jorge ein Daumen-Rauf für ihre Gewaltfantasien erhalten.

 

Herstellungsbeitrag Kinodok

 

Caveman, CHF 55’000
Autor/Regie: Tommaso Landucci
Produktion: CONTRAST FILM Zürich GmbH

Filippo, ein exzentrischer 50-jähriger Bildhauer, steht kurz vor dem finanziellen Ruin. Sollte er seinen Traum einer Künstlerkarriere weiterverfolgen oder alles für ein finanziell abgesichertes, bürgerliches Leben aufgeben? Eine existenzielle Entscheidung in Extrembildern.

             

Giulia, CHF 75’000
Autorin/Regie: Laura Kähr
Produktion: Point Prod SA

Giulia Tonelli, eine Primaballerina am Opernhaus Zürich, kommt von ihrem Mutterschaftsurlaub zurück. Zwischen den Rivalitäten und ihrem neuen Familienleben muss sie hart kämpfen, um ihren angestammten Platz zurück zu erobern. GIULIA bietet einen persönlichen und engagierten Einblick in den Mikrokosmos der Welt des Tanzes und den Werdegang einer Frau.

 

Harald Naegeli der Sprayer von Zürich, CHF 60’000
Autorin/Regie: Nathalie David
Produktion: PS Film GmbH

1979 provoziert der Sprayer von Zürich mit seiner Kunst im öffentlichen Raum die Frage Kunst oder Sachbeschädigung? Noch heute eckt er mit seinem Totentanz im Grossmünster an. Der Konzeptkünstler zeichnet seit 20 Jahren die Urwolke. Beide Arbeiten sind für ihn Wege zur Utopie. Harald Naegeli heute 79 ist an Krebs erkrankt. Der Film ist sein Testament und unsere Hommage an den Utopisten.

     

Hoepker - Beyond Life, CHF 50’000
Autor/Regie: Nahuel Lopez
Produktion: Tellfilm GmbH

Der Dokumentarfilm HOEPKER –BEYOND LIFE (AT) begleitet den großen Magnum-Fotografen Thomas Hoepker in seinem letzten Lebensabschnitt über verschiedene Etappen, ergründet die Bedeutung seines Wirkens und Schaffens und zeigt einen Menschen, der mit Demut und Humor einer Krankheit begegnet, die als eine der gesellschaftlichen Herausforderungen der kommenden Generationen im Umgang mit dem Alter gilt.

                  

Martin Super (Nachfinanzierung), CHF 35’000
Autor/Regie: André Schäfer
Produktion: Filmgerberei GmbH

Sein Thema ist das kriminelle Potential unserer Gesellschaft, seine Helden changieren zwischen Business Class und Hoffnungslosigkeit. Der Film begleitet den Schweizer Bestsellerautor Martin Suter durch seinen literarischen und privaten Kosmos. Indem er die Grenzen zwischen inszenierten Szenen und Dokumentarfilm verwischt, lässt der Film Martin Suter in seine eigene literarische Welt eintauchen.

                          

Mutterland, CHF 45’000
Autorin/Regie: Miriam Pucitta
Produktion: Mira Film GmbH

Ein schwarzweiss Foto aus der Kindheit der Filmemacherin führt zu Lebens- und Arbeitsbedingungen italienischer Migrantinnen in der Schweiz und öffnet Wege zu einer möglichen Versöhnung mit der Vergangenheit.

 

Herstellungsbeitrag Kinodok (Weiterentwicklung)                                  

 

I Dreamt of a Nation, CHF 5’000
Autorin/Regie: Bigna Tomschin
Produktion: Catpics AG

Filmemacher Arjun Talwar ist mit dem Glauben an Demokratie aufgewachsen. Doch als er während den Wahlen in seine Heimat Indien zurückkehrt, wird er mit einem fremd gewordenen Land konfrontiert, wo die politische Lage zu eskalieren droht. In einer Reise durch Indien stellt er sich den rechtskonservativen Meinungen seiner Familie und der monströsen Absurdität der grössten Demokratie der Welt.

                                  

There Was Nothing Here Before (AT), CHF 5’000
Autor/Regie: Yvann Yagchi
Produktion: Maximage GmbH

Nathanael und Yvann, zwei Schweizer Kindheitsfreunde, treffen sich in den palästinensischen Autonomiegebieten wieder. Während der Regisseur Yvann zu verstehen versucht, wieso Nathanael ein religiöser jüdischer Siedler geworden ist, entdeckt er die Vergangenheit seiner eigenen palästinensischen Familie, die 1948 wegen dem Krieg das Land fluchtartig verlassen musste.

         

Projektentwicklung Kinodok

 

Die Hüter des Mikrokosmos von Daniel Ballmer, Lucky Film GmbH, CHF 30’000
Licht von Pierre Mennel, Ensemble Film GmbH, CHF 10’000
The Art of Magic von This Lüscher, Hesse Film GmbH, CHF 33’000
Those Blue Skies von Adrian Kelterborn, Mira Film GmbH, CHF 30’000

 

Projektentwicklung Transmedia Dok

 

Nuclear Games von Daniel von Aarburg, DOCMINE Productions AG, CHF 65’000