MENU Schliessen

Mitteilungen


03.07.2024

Locarno77: Ben Burtt, Sounddesigner und Filmeditor für Star Wars und Indiana Jones sowie die Stimme von Wall-E, erhält den Vision Award Ticinomoda


Das Locarno Film Festival ehrt Ben Burtt, den legendären Sounddesigner, Editor und Synchronsprecher hinter den Star-Wars- und Indiana-Jones-Franchises und vierfachen Oscar-Gewinner, mit dem Vision Award Ticinomoda. Der Preis ist Kreativen gewidmet, deren Schaffen das Kino entscheidend geprägt hat. Die Auszeichnung wird am Mittwoch, 14. August auf der Piazza Grande verliehen. Am Donnerstag, 15. August findet zudem ein öffentliches Gespräch im Forum @Spazio Cinema statt.

 

Das Piepen von R2-D2. Der Wilhelmsschrei. Das Zischen des Lichtschwerts. Darth Vaders schweres, mechanisches Atmen. WALL-Es Robotergeräusche. Ewokese, die Sprache, die auf dem Mond Endor gesprochen wird. All diese Klänge sind das Werk eines einzigen Mannes: Ben Burtt, eines mehrfach mit dem Academy Award ausgezeichneten Sounddesigners und Synchronsprechers. Burtt ist verantwortlich für eine beeindruckende Anzahl von Soundeffekten, die sich in das Gedächtnis mehrerer Generationen von Zuschauer/innen eingeprägt haben und heute noch auf Schulhöfen weltweit nachgeahmt werden. Und was ist mit der knarrenden Stimme von E.T. in der Originalversion, der seinen leuchtenden Finger hob und den legendären Satz «E.T. phone home» äusserte? Sie gehört einem Kettenraucher, den Ben Burtt in einer Kaffeebar entdeckte.

Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen erhielt Burtt zweimal den Academy Award für den besten Tonschnitt, 1982 für E.T. - Der Ausserirdische und 1989 für Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, sowie zwei weitere Special Achievement Sound Editing Academy Awards für Star Wars (1977) und Jäger des verlorenen Schatzes (1981).

Neben seiner Arbeit als Sounddesigner und Editor der Prequel-Trilogie von Star Wars (1999-2005) ist Burtt selber auch ein erfolgreicher Regisseur. Er führte Regie bei Dokumentationen zu verschiedenen Themen – von der Raumfahrt und der Raumstation (Blue Planet, 1990, und Destiny in Space, 1994) über die Geschichte des amerikanischen Verbrechens (The American Gangster, 1992) bis hin natürlich zu seinem eigenen Fachgebiet: Special Effects: Anything Can Happen (1996). Kürzlich hat Burtt Behold geschaffen, ein nicht-lineares Filmerlebnis über Filme und den Weltraum, das in einer Dauerausstellung im Academy Museum of Motion Pictures präsentiert wird.

Giona A. Nazzaro, der künstlerische Leiter, präzisiert: «Ben Burtt ist ein wesentlicher Teil der Star-Wars-Mythologie. Als junges und talentiertes Wunderkind für Soundeffekte schuf er eine Bibliothek organischer Klänge, um das Filmuniversum zum Leben zu erwecken. Diese Kreationen sind untrennbar mit der Mythologie der Lucas-Saga verbunden. Die Liste seiner Innovationen ist praktisch endlos. Für das Surren des Lichtschwerts nutzte er den Klang eines Filmprojektors, gemischt mit einer Kathodenstrahlröhre. Um Chewbaccas Sprache zu erzeugen, kombinierte er die Rufe mehrerer Tiere (eines Bären, eines Walrosses, eines Löwen und anderer), und für den Klang der Raumschifftüren, die sich öffnen und schliessen, verwendete er den Klang der Türen der U-Bahn von Philadelphia. TIE-Fighter, die durch den Weltraum fliegen, kombinierten die Geräusche eines Elefanten mit denen eines Rennwagens auf nassem Asphalt, während die Blastergeräusche von Hammerschlägen auf die Drähte eines Funkturms übernommen wurden. Für die Pieptöne von R2-D2 verwendete er schliesslich den Klang des ARP 2600 Synthesizers, gemischt mit seiner eigenen Stimme. Als Academy Award Gewinner für Effekte in Star Wars, E.T. - Der Ausserirdische, Jäger des verlorenen Schatzes und Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, ist Ben Burtt ein Pionier und Visionär, der die Art und Weise grundlegend verändert hat, wie wir den Sound im Kino wahrnehmen.»

 

Das Tributprogramm

Die Verleihung des Vision Award Ticinomoda 2024 findet am Mittwochabend, 14. August auf der Piazza Grande statt. Auf dem Programm von Locarno77 steht die Vorführung eines von Burtt ausgewählten Schlüsseltitels aus seiner vielfältigen Filmografie. Am Donnerstag, 15. August um 10.30 Uhr im Forum @Spazio Cinema wird Burtt an einem öffentlichen Gespräch mit dem Festivalpublikum teilnehmen. 

Das 77. Locarno Film Festival findet vom 7. bis 17. August 2024 statt.

Ben Burtt – Biografie

Ben Burtt ist Sounddesigner, Filmeditor, Regisseur, Drehbuchautor und Synchronsprecher. Er hat als Sounddesigner an vielen Filmen mitgewirkt, darunter die Star-Wars- und Indiana-Jones-Filmreihen, E.T. - Der Ausserirdische, WALL-EMunich (2005), Lincoln (2012), und Star Trek. Burtt ist für viele der kultigen Soundeffekte der Star-Wars-Filme verantwortlich, darunter die Stimme von R2-D2, das Zischen des Lichtschwerts, das Geräusch der Blasterwaffen und das schwere Atemgeräusch von Darth Vader, das er durch Atmen in einen Tauchatemregler erzeugte. Ben Burtt ist zudem als Sprecher der Titelfigur WALL-E im gleichnamigen Pixar-Film aus dem Jahr 2008 bekannt. Der Gewinner von vier Academy Awards ist auch Regisseur verschiedener Dokumentarfilme. Sein IMAX-Film über die Geschichte der Spezialeffekte Special Effects: Anything Can Happen wurde für einen Oscar als bester Kurzfilm nominiert. Ausserdem ist er der Filmeditor der Prequel-Trilogie von Star Wars. Burtt ist auch Filmwissenschaftler und moderiert regelmässig Sendungen für Turner Classic Movies.

(Mitteilung)